An die Riviera fliegen

29. August 2007 von sommerfrische

Der sprichwörtliche genuesische Geiz und italienische Innenpolitik verhindern nach wie vor einen annehmbaren Flugpreis nach Genua / Cristoforo Colombo; bis auf Ausnahmen, natürlich.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Ein Ferienhaus mit pool

26. August 2007 von sommerfrische

das wird viel nachgefragt – ist aber eher die Ausnahme in Ligurien. Anders als in der Toskana, schon aus den Gegebenheiten des Geländes; eine weitläufige Hügellandschaft wie die toskanische bietet sehr viel mehr Möglichkeiten als die beengte Küste der Riviera. Ligurien ist eng und steil (und eine ewige Baustelle); jeder halbwegs ebene Quadratmeter ist das Ergebnis einer Baumaßnahme. Nur an der Küste selbst sind einige ebene Abschnitte, die sind dicht bebaut, flaches Land gibt es nur bei Albenga.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Sommerfrische?

24. August 2007 von sommerfrische

Den besten Hinweis, was das sei, liefert einmal mehr das Deutsche Wörterbuch von J. und W. Grimm. (Leipzig: S. Hirzel 1854-1960)

Kategorie: keine | Kommentieren »

Klima und Wetter

21. August 2007 von sommerfrische

In Italien pflegt im Sommer die Sonne zu scheinen. Das mag man so stehen lassen, auch wenn heftige Unwetter sogar im Hochsommer die Flüsse über die Ufer treten lassen können.
Hauptniederschlagszeit, anders als nördlich der Alpen, ist der Winter.
Dabei ist die Vegetationsperiode noch in der Poebene ähnlich wie in Bayern, ist kaum länger, die Bäume schlagen 10 Tage vielleicht früher aus und verlieren die Blätter 10 Tage später.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Oliven sind bitter

15. August 2007 von sommerfrische

Sie werden im Winter geerntet – und das ist harte Arbeit. Die bitteren Früchte müssen für den Verzehr weiterverarbeitet werden. Meist zu Öl, aber nicht nur.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Saturday night and sunday morning

12. August 2007 von sommerfrische

Ganz trendabhängig ist irgendwo/irgendwann eine location plötzlich “in” – das ist noch nicht mal eine location, sondern ein Straßenstück mit 1,5 discos und entsprechenden Ausschankeinrichtungen.
Das kann die grobfichtene Strandbar im borgo X sein, oder der alte Hafen von Y oder …
Da fährt man dann hin von weither, Samstags im Hochsommer, steht bis 3 Uhr morgens herum, wenn man jünger als 18? 25? 32? ist, die Jungs cool, die Mädels genau so, aufgebrezelt nach der jeweiligen Ansage.
Es wird viel geredet und gelacht, nicht wirklich viel getrunken, von irgendwoher Musik. Manche erwischen dennoch etwas Alkohol, doch allenfalls eine kleine Rempelei, am Hafen drunten, keine Angst, alles strikt intern, die Polizei regelt den Verkehr.
In Andalusien ist das alles viel heftiger.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Ferragosto

8. August 2007 von sommerfrische

Ferragosto ist ein italienisches Phänomen. Strikt gesprochen ist es der 15. August, der katholische Feiertag Mariä Himmelfahrt – asunzione mariae. Den hat die christliche Kirche den “Ferien des Augustus” aus dem Altertum übergestülpt.
Dann die Tage um den 15. August als zeitlicher Rahmen, und der Exodus der gesamten Bevölkerung an die Küste, soweit sie dazu irgend in der Lage ist.
Übertragen bezeichnet ferragosto also auch die Spitzen-Überfüllung von Strand und Meer in der Woche um den 15. August, Werksferien bei Fiat etc.
Der Ansturm verfliegt aber sehr rasch wieder, am 19./20. je nach Lage des Wochenendes, ist alles wieder normal. (Und nach dem 10. September hat man Strände und Unterkunft sowieso wieder weitgehend für sich allein – wenig Betrieb, die große Sommerhitze ist gebrochen, auch die Preise sind Zwischensaison.)

Kategorie: keine | Kommentieren »

Alassio hat einen großen Namen

4. August 2007 von sommerfrische

in Italien und italienischen Ohren – ein wenig weniger in Nordeuropa, wo Rentner- und Bustourismus in den sechziger Jahren nicht sehr imagefördernd waren.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Schiefer – Ardesia – Lavagna

2. August 2007 von sommerfrische

Lavagna, so nannte man ehedem die Schiefertafel in der Schule. Ein Ort am Talausgang von Fontanabuona an der Riviera di Levante heißt so, aus den Steinbrüchen des Valfontanabuona kam das Gestein, schon zu Römerzeiten und früher.
Am Bau heißt der Schiefer Ardesia, man macht Treppen draus (aufwendig zu pflegen), oder deckt Dächer damit. Als steinerne Platte für einen Außen-”Grill” oder als Basis für Billiardtische ist das Material perfekt.
Anders als der französische Schiefer wird der ligurische im direkten Sonnenlicht hell, das nennt man dann cotto – gekocht; das ist ein sehr charakteristisches ligurisches Architektur-Element.
Nur sterben mittlerweile die Schiefer-Steinbrüche und die zugehörigen Verarbeitungsbetriebe, mangels Konkurrenzfähigkeit.
Das Material wird heute weitaus billiger aus China importiert, die Arbeitskosten sind hierzulande viel zu hoch geworden.
Die Chinesen kaufen mit dem Erlös dann Erdölrechte in Afrika.

Kategorie: keine | Kommentieren »

Streik!

1. August 2007 von sommerfrische

Unter Deutschen hält sich nachdrücklich das Gerücht vom italienischen Ungefähr. Ein Gegenbeispiel:
Von großer Genauigkeit sind die Streikvorhersagen (anders als der Wetterbericht). Wer und wann denn im Verkehrssektor streiken will, findet man z.B. beim italienischen Verkehrsministerium:
http://www.infrastrutturetrasporti.it/page/standard/site.php?p=scioperi
(sciopero = Streik). Eisenbahn, Busse, Fähren und Flüge/Flughäfen werden hier gelistet.
Tankstellenstreiks gehören zur Zuständigkeit eines anderen Ministeriums.
Es macht Sinn, sich auf Streikankündigungen einzurichten (manchmal ein nützlicher Teil der Reiseinformation, auch in den Tageszeitungen).
Die meisten anderen Streiks berühren den Touristen weniger.

Kategorie: keine | Kommentieren »