Santa Margherita – Lévanto

1. September 2007 von sommerfrische

Die Mailänder entdecken Lévanto

Santa Margherita lígure, kurz „Santa“, ist ein Vorort von Mailand am Meer, dahin fährt man am Wochenende, hat dort vielleicht sogar ein pied-a-terre.
„Santa“ ist jedenfalls seit sehr vielen Jahren fashionable – angesagt.
Rapallo ist hingegen die Rentnerstadt par excellence an der ligurischen Küste für die, die es sich leisten können; getoppt vielleicht noch von kleinen Orten wie Zoagli. Dort aber wird man nicht gesehen, und das Hauptvergnügen, der abendliche „corso“, findet sowieso in Santa statt, und eine Yacht hat da auch keinen Liegeplatz.Die Immobilienpreise sind entsprechend hoch, ganz unverhältnismässig (wie nebenbei in ganz Ligurien; der Druck aus der Po-Ebene und weiter nördlich ist enorm).

Neuerdings wagen sich die Mailänder noch weiter, bis Lévanto. Das ist ein intaktes Städtchen, Richtung la Spezia. Lévanto war immer schon ein guter Tipp für die sommerliche Bade-Sommerfrische, durchaus mit Eigenleben und einem eher jungen Charakter. Auch als Ausgangspunkt für die Cinqueterre gut geeignet, hier ist weitaus mehr Platz und Badegelegenheit und Infrastruktur. Das Preis/Leistungsverhältnis ist deutlich besser.
Angeblich spricht die Modeszene in Mailand gut von dem Ort und streckt ihre Fühler aus – nachdem sie Santa besetzt haben.
Aber vielleicht bleibt das eine vorübergehende Tendenz, die wahre Riviera für the beautiful people, das ist und bleibt Portofino, Camogli, vielleicht Nervi, Sestri Levante, oder eben „Santa“.

Kategorie: keine Kommentieren »

Schreibe einen Kommentar