Sonne, Licht und Wärme

8. September 2007 von sommerfrische

Wenn man in die Ferien fährt, sucht man meist die Sonne. Eine typische erste Amtshandlung, wenn man sommers irgendwo im Süden ankommt, ist es, Fensterläden oder Jalousien weit zu öffnen.
Die sind meist geschlossen, auch die einfachsten Wohnungen haben einen Sonnenschutz, die „persiane“ dürfen nirgends fehlen. Und die fast überall ständig herabgelassenen Jalousien bedeuten keineswegs, daß die Bewohner abwesend sind.
Wenn alles gut geht, genießt man Aussicht und das Sonnenbad in den „eigenen“ vier Wänden, richtet sich häuslich ein, fängt dann an, die Umgebung zu erforschen.
Spät abends kommt man zurück, schläft. Spätestens nach der zweiten Nacht stellt man fest, es ist warm, vielleicht zu warm zum schlafen.

Erst langsam lernt man, daß es ganz sinnvoll sein kann, tagsüber die Sonneneinstrahlung zu reduzieren, wie die Einheimischen die Wohnungen dunkel zu halten. Es ist dann schlicht (nächtens) weniger warm.

Kategorie: keine Kommentieren »

Schreibe einen Kommentar